Herausgeber: Norwich, John Julius

Metropolen der alten Welt

Von Uruk zu den Pyramiden der Maya


ISBN 978-3-7338-0400-8
Erscheinungsdatum: 24.09.2014
Gebunden, 240 Seiten , 3 s/w und 155 farbige Abbildungen
19,95 EUR(D) inkl. 7% MwSt., 20,50 EUR(A)
Lieferbar

Wann kamen die ersten Menschen auf den Gedanken, in Städten zusammenzuleben und Bauwerke zu errichten, um Götter zu preisen und Herrscher zu ehren? Dieses Buch vermittelt nicht allein geschichtliche Hintergründe früher Urbanisierung, sondern dokumentiert die von unseren Vorfahren geschaffene Weltkunst und -architektur in prächtigen Bildern. Die Reise entführt den Leser vom Nahen Osten aus nach Afrika, Europa und Asien bis nach Amerika. Historiker und Archäologen verleihen den stummen Zeugen der Geschichte eine Stimme, beeindruckende Fotos erwecken Altes zu neuem Leben.




kaufen 


    



Andere Nutzer schauten auch an:


Kasper und Konsorten

Zauleck, Franz

Kasper und Konsorten ist kein Sachbuch für Eingeweihte. Es richtet sich vielmehr an all jene Leser, die bisher wenig Berührung mit der virulenten und überaus kreativen Szene dieser Sparte der...

mehr

Von Karl dem Großen bis Gutenberg

Prestwich, Michael

Dieser Band stellt die Geschichte von 70 Persönlichkeiten des Mittelalters vor und beschreibt, wie Könige und Königinnen, Päpste und Politiker, Krieger und Kaufleute, Künstler und Visionäre zwischen...

mehr

Luxury for Fashion

Rasche, Adelheid; Bommert, Britta

Von Christian Dior bis Givenchy, von Mitchel Maer bis Trifari – die bis heute in Familienbesitz befindliche Fior Collection umfasst hochwertige Stücke namhafter Hersteller und Entwerfer, u. a. aus den...

mehr

The Colonial Eye

Der europäische Blick auf eine fremde Welt. Erstmals wird einer der weltweit bedeutendsten Bestände historischer Porträtfotografie Indiens präsentiert. Die Sammlung galt als Kriegsverlust und gelangte...

mehr

Cultural Contacts. Living in Europe

Die Mobilität von Menschen macht kulturelle Kontakte möglich und schafft Gemeinsamkeiten. Sie wirft aber auch die Frage nach Identitäten auf. Begegnungen und Begrenzungen – anhand dieser scheinbar...

mehr