Autor(en): Gage, John

Kulturgeschichte der Farbe

Von der Antike bis zur Gegenwart


ISBN 978-3-86502-229-5
Erscheinungsdatum: 01.04.2010
Paperback, 334 Seiten , 103 s/w und 120 farbige Abbildungen
9,95 EUR(D) inkl. 7% MwSt., 10,20 EUR(A)
Nicht lieferbar

"Farbe ist beinahe jedermanns Sache", schreibt John Gage im Vorwort seines mit dem Mitchell Prize ausgezeichneten Buches. Der Autor hat eine umfassende Geschichte der Farbe verfasst. Beginnend mit den alten Griechen, erläutert er Newtons Analyse des Spektrums, die Farbtheorien von Goethe und Runge, von Wilhelm Ostwald, Johannes Itten und Paul Klee. Eine Fülle von Beispielen aus den Bereichen Religion und Musik, Malerei, Textilkunst und Mosaik macht den Umgang mit Farbe in der abendländischen Kultur nicht nur verständlich, sondern beschreibt ihn spannend und lebendig.




 

Dieser Artikel ist leider nicht bestellbar.




    



Andere Nutzer schauten auch an:


Die Sprache der Farben

Gage, John

John Gage hat eine weitere fesselnde Studie zum Thema Farbe vorgelegt. Detailliert beleuchten seine Texte die mittelalterliche Farbensymbolik, die berühmte Mischungslehre Isaac Newtons, die...

mehr

Das Wunder von Worms

2002 eröffneten die Nibelungen-Festspiele in Worms mit einem Paukenschlag. Der junge Dramatiker Moritz Rinke befreite in seiner Neufassung die größte Sage der Deutschen vom 'historischen Edelrost'; er...

mehr

Birgit Keil. Ballerina

Hüster, Wiebke

Sehr jung war Birgit Keil, als einigen der besten Choreografen des 20. Jahrhunderts bereits bewusst war, welches Talent das schöne Mädchen besaß. So auch John Cranko, dessen Erste Solistin sie 1963...

mehr

Black and White = Colour

Klieber, Ulrich; Dong, He; Yaolai, Zhang

Black and White = Colour – hinter diesem Titel verbirgt sich ein Workshop, der Ende 2014 mit Professoren der Tianjin Academy of Fine Arts und Ulrich Klieber, Hochschulprofessor, Künstler, Buchautor,...

mehr

Wer wohnt in weißen Würfeln?

Die Häuser für die Bauhaus-Lehrer und ihre Familien gleichen weißen Schuhkartons. Darin wohnten die Kandinskys, Klees und Gropius’ nicht nur gerne, sie nutzten sie auch, um in ihnen zu...

mehr