Autor(en): Föhl, Thomas; Neumann, Antje

Henry van de Velde. Raumkunst und Kunsthandwerk. Interior Design and Decorative Arts

Ein Werkverzeichnis in sechs Bänden. Band III: Keramik. A catalogue raisonné in six volumes. Volume III: Ceramics


ISBN 978-3-86502-231-8
Erscheinungsdatum: 13.06.2016
Leinen in Schuber, 656 Seiten , über 2000 farbige und s/w-Abbildungen
148,00 EUR(D) inkl. 7% MwSt., 152,00 EUR(A)
Lieferbar

Keramiken Henry van de Veldes sind ab 1895 bekannt. Noch vor seiner Übersiedlung von Berlin nach Weimar im Frühjahr 1902 fertigte er Entwürfe für Steinzeugfabrikanten im Westerwald, die durch das Landratsamt in Montabaur ausgewählten Werkstätten zugeteilt wurden. In Weimar avancierte die Keramik dann zu einem wichtigen Aufgabenfeld für den Künstler. In seiner neuen Funktion als ›Berater für Industrie und Kunstgewerbe‹ im Großherzogtum Sachsen-Weimar besuchte er Töpfereien im nahe gelegenen Bürgel sowie Porzellanfabriken in Ilmenau und Jena-Burgau. Er verhalf den Herstellern zu neuem Aufschwung, indem er ihre Produkte stilistisch überarbeitete oder gar eigene Entwürfe zur Ausführung überließ. Ferner entwarf er für die Königlich-Sächsische Porzellan-Manufaktur in Meißen ab 1903 mehrere Modelle für kostbares Tafelgeschirr. Detaillierte Angaben zu Maßen, Materialien und Herstellungstechniken sowie einer umfänglichen Dokumentation machen den Band zu einem unvergleichlichen Standardwerk. Ergänzt wird der Hauptteil des Buches um Verzeichnisse der herstellenden Firmen und künstlerischen Lieferanten, historischen Ausstellungen und Auftraggeber van de Veldes sowie ein ausführliches Markenverzeichnis. Der in blaues Leinen gebundene Band mit Schuber umfasst 696 Seiten mit mehr als 1600 Abbildungen. Ceramics by Henry van de Velde were known as early as 1895. Prior to his relocation from Berlin to Weimar in early 1902, he produced designs for the stoneware manufacturers of the Westerwald; these designs were allocated to select workshops through the Montabaur district administration. In Weimar ceramics rose to a significant field of activity for the artist. In his new capacity as ‟adviser for industry and applied arts“ in the Grand Duchy of Saxony-Weimar, he visited potteries in nearby Bürgel as well as porcelain manufacturers in Ilmenau and Jena-Burgau. He encouraged a revival among these manufacturers by refining their products stylistically and even releasing his own designs for production. Furthermore, in 1903 he started designing several models of luxury tableware for the Königlich-Sächsische Porzellan-Manufaktur in Meißen. Detailed information on dimensions, materials, and techniques of manufacture and extensive documentation make this volume an incomparable standard work. The main part of the book is supplemented by indices of manufacturers and artistic suppliers, historical exhibitions, and van de Velde’s clients, as well as a detailed index of markings. In blue cloth with slipcase, Ceramics comprises 696 pages with more than sixteen hundred illustrations.




kaufen 


    



Andere Nutzer schauten auch an:


Henry van de Velde. Raumkunst und Kunsthandwerk Interior Design and Decorative Arts

Föhl, Thomas; Neumann, Antje

Die Stiftung Buchkunst hat diesen zweiten Band des Werkverzeichnisses in die Longlist "Die schönsten deutschen Bücher 2015" gewählt. Der bekannte Architekt Henry van de Velde hat sich schon früh...

mehr

Henry van de Velde. Raumkunst und Kunsthandwerk Interior Design and Decorative Art

Föhl, Thomas; Neumann, Antje

Henry van de Velde gehört zu den erfolgreichsten Designern und Architekten des 20. Jahrhunderts und war ein Wegbereiter für das Bauhaus. Doch nur in den Bereichen Architektur und Buchkunst ist sein...

mehr

Lass krachen!

Vry, Silke

Geniale Geistesblitze hatten vor allem die Griechen und die Römer. Aus der Antike stammt zum Beispiel die Erfindung eines wirksamen Geräuschemachers, der beängstigenden Donnergroll erzeugte wie der...

mehr

Die Bauhausmeister

Hüneke, Andreas

Berühmt ist Oskar Schlemmer, der einstige Leiter der Bauhausbühne; seine »Bauhaustänze« sind heute weltbekannt. Auch Walter Gropius, Johannes Itten, Paul Klee, Gunta Stölzl und viele andere führten...

mehr

FatCatArt. Memo

Was hat Leonardo da Vincis geheimnisvoll lächelnde „Mona Lisa“ wohl veranlasst, einen zehn Kilogramm schweren Fellkörper liebevoll in die Arme zu schließen? Und badet da nicht wenig wasserscheu ein...

mehr