Autor(en): Keisch, Claude

So malerisch!

Menzel und Friedrich der Zweite


ISBN 978-3-86502-284-4
Erscheinungsdatum: 14.02.2012
Gebunden, 144 Seiten , 72 s/w und 74 farbige Abbildungen
10,00 EUR(D) inkl. 7% MwSt., 10,30 EUR(A)
Lieferbar

Adolph Menzels (1815–1905) Lebenswerk wird gern verkürzt dargestellt: Sein Ruhm scheint mit dem Friedrichs des Zweiten (1712–1786) dauerhaft verknüpft. Dass aber der Künstler die letzte seiner großen Friedrich-Kompositionen nicht nur unvollendet ließ, sondern sie auf dem Gipfel des Erfolgs als Maler des Königs mutwillig beschädigte, überrascht. Sogar sein bekanntestes Gemälde ließ er nicht mehr gelten: 'Das Flötenkonzert'. Warum Menzels 'Projekt', die Person und nicht den Heroen Friedrich darzustellen, zu scheitern drohte, schildert Claude Keisch in seinen kenntnisreichen Essays.




kaufen 


    



Andere Nutzer schauten auch an:


Kirchenführer Florenz

Horstmann, André

Führer zu berühmten Domen und bedeutenden Kirchen der toskanischen Hauptstadt. Die schönsten Florentiner Gotteshäuser von Santa Maria del Fiore bis Santo Spirito. Mit zahlreichen Farbfotos, Stadtplan,...

mehr

Niederländische Malerei 1430-1800

Nicolaisen, Jan

Der erste Bestandskatalog der Gemäldegalerie des Museums der bildenden Künste in Leipzig ist der niederländischen Malerei gewidmet, die mit etwa 400 Bildern, überwiegend der holländischen Kunst des...

mehr

Kirchenführer Rom

Nicht einmal der Heilige Geist weiß, wie viele Kirchen es in Rom gibt – es sollen an die tausend sein. Herbert Rosendorfer, intimer Kenner der Ewigen Stadt, hat sich für eine Auswahl von hundert...

mehr

Zu Gast bei Mattheuer und Rauch

Eberhard, Klaus

1992 eröffnete Klaus Eberhard das Galerie Hotel Leipziger Hof, ein 'Kunsthotel', in dem sich heute über 350 Ölgemälde, Aquarelle, Radierungen und Lithografien berühmter Maler Leipzigs befinden. Um zu...

mehr

East Side Gallery

Das offizielle Buch der Berliner Mauer-Bilder. Die längste Kunstgalerie der Welt. Ein Trabi, der durch die Mauer bricht, ein sozialistischer Bruderkuss – wer kennt sie nicht, die Bilder, die um die...

mehr