Herausgeber: Schmidt, Hans-Werner; Speck von Sternburg, Wolf D; Sonstige Mitwirkung Beck, Rüdiger Autor(en): Nicolaisen, Jan

Niederländische Malerei 1430-1800

im Museum der bildenden Künste Leipzig


ISBN 978-3-86502-287-5
Erscheinungsdatum: 20.02.2012
Gebunden, 400 Seiten , 28 s/w und 406 farbige Abbildungen
39,90 EUR(D) inkl. 7% MwSt., 41,10 EUR(A)
Nicht lieferbar

Der erste Bestandskatalog der Gemäldegalerie des Museums der bildenden Künste in Leipzig ist der niederländischen Malerei gewidmet, die mit etwa 400 Bildern, überwiegend der holländischen Kunst des 17. Jahrhunderts, einen Schwerpunkt der Sammlung bildet. Der Band präsentiert die Werke mit wissenschaftlichen Kommentaren, Angaben zur Provenienz, bibliografischen und technischen Daten, Kurzbiografien zu den Künstlern und einem Glossar. Beiträge zur Geschichte der Leipziger Sammler holländischer Malerei und zur Restaurierungsgeschichte runden diese Publikation ab.




 

Dieser Artikel ist leider nicht bestellbar.




    



Andere Nutzer schauten auch an:


Fascination of Fragility

Zu Ehren des 300-jährigen Bestehens der Porzellan-Manufaktur Meissen präsentiert die Stadt Berlin 2010 eine Ausstellung im Ephraim-Palais. Der begleitende Katalog beleuchtet die Vorbildwirkung dieser...

mehr

Kirchenführer Florenz

Horstmann, André

Führer zu berühmten Domen und bedeutenden Kirchen der toskanischen Hauptstadt. Die schönsten Florentiner Gotteshäuser von Santa Maria del Fiore bis Santo Spirito. Mit zahlreichen Farbfotos, Stadtplan,...

mehr

Kirchenführer Rom

Nicht einmal der Heilige Geist weiß, wie viele Kirchen es in Rom gibt – es sollen an die tausend sein. Herbert Rosendorfer, intimer Kenner der Ewigen Stadt, hat sich für eine Auswahl von hundert...

mehr

Zur künstlerischen Lehre

Klieber, Ulrich

Wie die Erfolgstitel 'Wege zum Bild' und 'Die Linie' präsentiert auch das neue Buch von Ulrich Klieber überraschende Strategien für die künstlerische Praxis: zum Beispiel wie man von einem...

mehr

So malerisch!

Keisch, Claude

Adolph Menzels (1815–1905) Lebenswerk wird gern verkürzt dargestellt: Sein Ruhm scheint mit dem Friedrichs des Zweiten (1712–1786) dauerhaft verknüpft. Dass aber der Künstler die letzte seiner großen...

mehr