Autor(en): Riding, Christine; Johns, Richard

Turner und das Meer


ISBN 978-3-86502-314-8
Erscheinungsdatum: 28.10.2013
Gebunden, 288 Seiten , 224 farbige Abbildungen
24,95 EUR(D) inkl. 7% MwSt., 25,70 EUR(A)
Nicht lieferbar

William Turner gilt weltweit als einer der bedeutendsten englischen Maler. Tosende Meeresbrandungen und sich farbig darin ergießende leuchtende Sonnenuntergänge machten ihn weltberühmt. Seine lebenslang anhaltende Faszination für das Maritime steht im Mittelpunkt dieser Publikation, die alle Marinestücke präsentiert, die er zwischen 1830 und 1840 malte. Fast 200 Meisterwerke dieses Bandes stammen allein von William Turners Hand. Etwa 30 weitere Bilder gehen auf berühmte Zeitgenossen wie Théodore Géricault, Eugène Delacroix und John Constable zurück.




 

Dieser Artikel ist leider nicht bestellbar.




    



Andere Nutzer schauten auch an:


Sibelius

Tarnow, Volker

In Deutschland vor allem als 'finnischer Nationalkomponist' wahrgenommen, ist Jean Sibelius (geb. am 8. Dezember 1865) eher eine Gestalt europäischen Formats, der neben Mahler bedeutendste Sinfoniker...

mehr

Bizet – Carmen

Fuhrmann, Wolfgang

Ein heißblütiger Torero, ein verzweifelnder Sergeant und eine »Zigeunerin«, die nicht erobert werden will, sondern selbst erobert – das ist die Konstellation eines der bekanntesten Liebesdramen....

mehr

Sibylla und der Tulpenraub

Roth, Benita

Maria Sibylla ist anders als die anderen Kinder. Sie forscht, malt, gräbt in der Erde und findet überall Dinge, die die Großen „Ungeziefer“ nennen. Doch wenn sie Kokons und Falter erkundet oder...

mehr

Die schönsten Monologe der Weltliteratur

Dieser Band versammelt die aus unserer Sicht schönsten und bemerkenswertesten Monologe aus 2500 Jahren Theatergeschichte – wir begegnen den größten Helden und Antihelden der Weltliteratur. Einführende...

mehr

Strauss – Salome

Mecke, Ann-Christine

Prinzessin Salome muss für ihren lüsternen Stiefvater Herodes den Tanz der sieben Schleier aufführen – im Gegenzug hat sie einen Wunsch frei. Zum Entsetzen der Hofgesellschaft fordert sie den Kopf des...

mehr