Autor(en): Giese, Detlef

Verdi – Aida


ISBN 978-3-89487-903-7
Erscheinungsdatum: 01.03.2012
Paperback, 136 Seiten , 21 s/w und 13 farbige Abbildungen
14,95 EUR(D) inkl. 7% MwSt., 15,40 EUR(A)
Lieferbar

Verdis 'Aida', 1871 in Kairo uraufgeführt, gehört zu den wirkungsvollsten Werken des Opernrepertoires. Die Geschichte der verschleppten äthiopischen Königstochter, die an ihrer Liebe zu dem befeindeten ägyptischen Feldherrn Radames festhält, hat unser Bild vom Ägypten der Pharaonen maßgeblich beeinflusst. Auf allen großen Bühnen der Welt sind regelmäßig 'Aida'-Inszenierungen zu erleben; eine Vielzahl prominenter Interpreten hat sich Verdis so farb- und kontrastreicher Partitur angenommen. Der Operndramaturg Detlef Giese spürt der Stoff- und Entstehungsgeschichte des Werkes nach und beleuchtet seine charakteristischen musikalischen Aspekte.




kaufen 


    



Andere Nutzer schauten auch an:


Mozart – Don Giovanni

Prokop, Clemens

Dieses dramma giocoso mit dem düsteren, leidenschaftlichen Grundton ist die Geschichte des skrupellosen Frauenverführers Don Giovanni, der sämtliche geltenden Moralbegriffe verletzt, seinen ihm treu...

mehr

Beethoven – Fidelio

Maschka, Robert

1805 unter dem Titel 'Leonore' uraufgeführt, ist Beethovens 'Fidelio' ein musikalisch inszenierter Triumph treuer Gattenliebe, dessen einkomponiertes Unruhepotenzial die Herrschenden über die...

mehr

Verdi – Rigoletto

Brandenburg, Daniel

Giuseppe Verdi hielt 'Rigoletto' für eine seiner besten Opern. Allein die Titelfigur erachtete er für 'eines Shakespeare würdig': Ein buckeliger, von allen verlachter Außenseiter der Gesellschaft...

mehr

Wagner – Der Ring des Nibelungen

Mertens, Volker

Der Welt Anfang und Untergang: Nicht mehr und nicht weniger umfasst der „Ring des Nibelungen“. Politik und Gesellschaft, Geschlechterbilder und Tiefenpsychologie – die Probleme und Konflikte sind...

mehr

Verdi – La Traviata

Leopold, Silke

Eine Pariser Edelprostituierte findet ihre große Liebe, entsagt ihrem flatterhaften Lebenswandel und bekommt doch die rigide Doppelmoral der Gesellschaft zu spüren, die eine Kurtisane zwar als...

mehr