Autor(en): Zelger-Vogt, Marianne; Kern, Heinz

Strauss – Der Rosenkavalier


ISBN 978-3-89487-919-8
Erscheinungsdatum: 01.02.2014
Paperback, 136 Seiten , 26 s/w und 11 farbige Abbildungen sowie Notenbeispiele
14,95 EUR(D) inkl. 7% MwSt., 15,40 EUR(A)
Lieferbar

Der Rosenkavalier, das erste Gemeinschaftswerk von Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal, ist die meistgespielte deutschsprachige Oper des 20. Jahrhunderts. Der Titel lässt etwas Schönes, Festliches erwarten, doch der Rosenkavalier ist weit mehr als nur eine 'wienerische Maskerad': Abschied, Verzicht, Trennungsschmerz und das Glück einer jungen Liebe sind Themen, die das Werk für jede Publikums- und Interpretengeneration neu erlebbar machen. Die Musikjournalisten Marianne Zelger-Vogt und Heinz Kern stellen die Oper und ihre Hintergründe vor, mit Franz Welser-Möst kommt außerdem ein Dirigent zu Wort, dem das Werk besonders nahesteht.




kaufen 


    



Andere Nutzer schauten auch an:


Puccini – Turandot

Horst, Michael

Die chinesische Prinzessin Turandot verspricht denjenigen zu heiraten, der ihr drei Rätsel löst. Wer dies nicht schafft, auf den wartet der Henker. Doch dann stellt sich ein unbekannter Prinz dem...

mehr

Wagner – Der Ring des Nibelungen

Mertens, Volker

Der Welt Anfang und Untergang: Nicht mehr und nicht weniger umfasst der „Ring des Nibelungen“. Politik und Gesellschaft, Geschlechterbilder und Tiefenpsychologie – die Probleme und Konflikte sind...

mehr

Beethoven – Fidelio

Maschka, Robert

1805 unter dem Titel 'Leonore' uraufgeführt, ist Beethovens 'Fidelio' ein musikalisch inszenierter Triumph treuer Gattenliebe, dessen einkomponiertes Unruhepotenzial die Herrschenden über die...

mehr

Bernstein – West Side Story

Jansen, Wolfgang; Herzfeld, Gregor

Seit seiner Uraufführung im Jahr 1957 gehört 'West Side Story' zu den meistgespielten Musicals weltweit. Die packende Geschichte lässt Shakespeares 'Romeo und Julia' im New York der 1950er-Jahre...

mehr

Wagner – Parsifal

Mertens, Volker

Parsifal, der »reine Tor«, der als Einziger die Wunde des Gralshüters Amfortas heilen kann, gab Richard Wagners letztem Werk seinen Namen. Behandelt werden darin die großen Themen Religion, Mitleid...

mehr