SEEMANN-Memo. 10 Spiele im Verkaufsdisplay

Kunst für Kinder. Gedächtnisspiel mit 36 maritimen Motiven berühmter Maler


EAN 4260044150673
Erscheinungsdatum: 11.08.2012
Pappe, Je 72 farbige Karten mit 36 verschiedenen Motiven. 10 Spiele im Verkaufsdisplay
129,00 EUR(D) inkl. 19% MwSt., 129,00 EUR(A)
Nicht lieferbar

Sieg in Sicht! – Die Motive dieses Gedächtnisspiels laden zu einem maritimen Abenteuer ein. Sie zeigen Kapitäne, Fischer mit ihren Netzen, gefährliche Piraten, Meeresungeheuer, kleine Ruderboote, alte Kähne, Häfen und Strände, Gondolieri und Sonnenuntergänge. Es sind Details aus Werken berühmter Künstler, die man während des Spiels aufdecken und sich merken muss. Das „Eismeer“ Caspar David Friedrichs, die Venedig-Ansichten Canalettos, die pointillistischen Bilder Paul Signacs, aber auch farbenfrohe, filigrane Wand- und Buchmalereien aus Indien und anderen fernen Ländern sind dabei. Diese unterhaltsame Schiffstour über die Weltmeere ist für die ganzen Familie ein großer Spaß: für kleine und große Seemänner, angehende Kunstkenner – und Landratten werden dabei garantiert nicht nass.




 

Dieser Artikel ist leider nicht bestellbar.




    



Andere Nutzer schauten auch an:


Tanzmedizin in der Praxis

Simmel, Liane

In diesem Buch, das sich erstmals speziell an Tänzer, Tanzpädagogen und Tanzschaffende aller Genres richtet, werden die wichtigsten Aspekte der Tanzmedizin leicht verständlich und anschaulich...

mehr

Birgit Keil. Ballerina

Hüster, Wiebke

Sehr jung war Birgit Keil, als einigen der besten Choreografen des 20. Jahrhunderts bereits bewusst war, welches Talent das schöne Mädchen besaß. So auch John Cranko, dessen Erste Solistin sie 1963...

mehr

Eine kurze Geschichte des Tanzes

Fischer, Dagmar Ellen

Was ist Tanz? Dieses Buch beschreibt die Geschichte des Tanzes als eine Reise durch Zeit und Raum von den frühen Hochkulturen bis ins 21. Jahrhundert. Elf reich bebilderte Kapitel entwerfen ein...

mehr

Palucca

Stabel, Dr. Ralf

PALUCCA ist bis heute eine Ikone des modernen Tanzes: Vor einem Jahrhundert machte sich das ungestüme Mädchen Gretel Paluka auf, den tänzerischen Raum neu zu durchmessen – und holte dabei sogar...

mehr

»Man ist kühn genug, um unmodern zu sein«

Klaus Geitel war einer der profiliertesten Tanzkritiker seiner Zeit. 1924 in Berlin geboren, schrieb er ab 1958 Kritiken insbesondere für DIE WELT, schilderte Premieren und Gastspiele weltberühmter...

mehr