Autor(en): Glöckner, Wiebke; Gräßler, Ingolf

Burg Mildenstein in Leisnig


ISBN 978-3-361-00675-1
Erscheinungsdatum: 20.03.2012
Paperback, 48 Seiten , 2 s/w und 25 farbige Abbildungen
4,90 EUR(D) inkl. 7% MwSt., 5,00 EUR(A)
Lieferbar

Die Burg Mildenstein gehört zu den eindrucksvollsten Zeugnissen des sächsischen Mittelalters. Wiprecht von Groitzsch, Kaiser Friedrich Barbarossa und danach vor allem die hier ansässigen Burggrafen von Leisnig haben in der Anlage bemerkenswerte bauliche Spuren hinterlassen. Heute erwartet den Besucher eine neu gestaltete Dauerausstellung. Das Buch erzählt die Geschichte der Burg und ihrer wichtigsten Bewohner. Es erklärt das großartige bauliche Ensemble und lädt so zu einer Reise ins Mittelalter ein.




kaufen 


    



Andere Nutzer schauten auch an:


Burg Gnandstein

Schellenberger, Simona; Schulze, Falk

Die Burg Gnandstein gilt als eine der schönsten in Deutschland und ist die am besten erhaltene romanische Wehranlage Sachsens. Mit Bergfried, Zwinger, Zinnen, Schildmauer und der spätgotischen Kapelle...

mehr

Der Große Garten in Dresden

Donath, Matthias; Puppe, Roland

Mit 147 Hektar Fläche ist der Große Garten Dresdens beeindruckendste Parkanlage. Unter Kurfürst Johann Georg III. und August dem Starken nach französischem Vorbild geschaffen, wurde sie nach 1814 im...

mehr

Pillnitz Castle and Park

Dietrich, Andrea; Welich, Dirk

Pillnitz Castle and Park are among the most splendid examples of Dresden Residence culture. This extraordinary ensemble of architecture and garden art blends harmoniously with the river landscape....

mehr

The Dresden Zwinger

Donath, Matthias; Welich, Dirk

Es heißt, der Zwinger sei gefrorene Musik – der sächsische Sandstein scheint in aufbrausender Bewegung erstarrt zu sein. Erbaut zu Beginn des 18. Jahrhunderts, besteht er aus Pavillons und Galerien,...

mehr

Der Zwinger zu Dresden

Donath, Matthias; Welich, Dirk

Es heißt, der Zwinger sei gefrorene Musik – der sächsische Sandstein scheint in aufbrausender Bewegung erstarrt zu sein. Erbaut zu Beginn des 18. Jahrhunderts, besteht er aus Pavillons und Galerien,...

mehr