Autor(en): Gaitzsch, Jens

Burg Stolpen


ISBN 978-3-361-00704-8
Erscheinungsdatum: 17.03.2015
Paperback, 48 Seiten , 36 farbige Abbildungen
4,90 EUR(D) inkl. 7% MwSt., 5,00 EUR(A)
Lieferbar

Burg Stolpen, östlich von Dresden, thront weithin sichtbar auf schroffem Basaltgestein. Hier saß Gräfin Cosel, die bekannteste Mätresse Augusts des Starken, 49 Jahre lang als Gefangene ein. Über drei Jahrhunderte war Stolpen Hauptresidenz der Bischöfe von Meißen und erfuhr unter den Wettinern den Ausbau zum Renaissanceschloss und zur Landesfestung. Die Publikation zeigt die schönsten Ansichten dieses beliebten Ausflugsziels, informiert über die Geschichte und führt auf einen Rundgang durch den historischen Herrschaftssitz.




kaufen 


    



Andere Nutzer schauten auch an:


Schloss Moritzburg und Fasanenschlösschen

Donath, Matthias; Hensel, Margitta

Schloss Moritzburg erhebt sich auf einer künstlichen Insel inmitten des Moritzburger Teichgebietes. Kleine Seen, Wälder, Gärten, ein Miniatur-Leuchtturm und das Fasanenschlösschen ergänzen das...

mehr

Festung Königstein

Taube, Angelika

Eindrucksvoll erheben sich die Mauern der Festung Königstein auf einem Tafelberg inmitten der malerischen Felslandschaft der Sächsischen Schweiz. Über 750 Jahre Geschichte haben diese Bergfestung zu...

mehr

Mühlenromantik in Sachsen

Müller, Wolfgang; Ochsler, Wolfgang

Sachsen ist ein Land der Wasser- und Windmühlen: Sie prägen seit dem Mittelalter das Landschaftsbild. Der Ausflugsführer informiert über rund 160 der sächsischen Mühlen: von der legendären...

mehr

Schloss Weesenstein

Dietrich, Andrea; Finger, Birgit

Der herrschaftliche Adelssitz Schloss Weesenstein zeugt noch heute von einstigem Glanz. Wer das majestätische Bauwerk besucht, ist dessen Faszination schnell erlegen. Das achtstöckige Schloss wurde...

mehr

Barockschloss Rammenau

Donath, Matthias; Dießner, Falk

Rammenau ist ein ländlicher Adelssitz von seltener Geschlossenheit. Schloss, Ehrenhof, Wirtschaftshof und Park bilden ein zusammenhängendes Ensemble, das aus dem 18. Jahrhundert stammt. Rammenau war...

mehr