Herausgeber: Staatliche Museen zu Berlin; Wesenberg, Angelika

Nationalgalerie Berlin. Das XIX. Jahrhundert

Gesamtverzeichnis der Gemälde. CD-ROM mit allen Werken der Alten Nationalgalerie


ISBN 978-3-86502-138-0
Erscheinungsdatum: 11.12.2011
Jewelcase,
16,90 EUR(D) inkl. 19% MwSt., 17,40 EUR(A)
Lieferbar

Nach mehreren Jahren Renovierung wurde die Alte Nationalgalerie am 2. Dezember 2001 feierlich wiedereröffnet. Eine der wichtigsten Kunstsammlungen in Deutschland ist nun dem Publikum wieder zugänglich. Der aus diesem Anlass erschienene Katalog enthält alle zur Ausstellung vorgesehenen Werke. Die CD-Rom enthält den Gesamtbestand der Gemälde. Sie zeigt Werke der Malerei und Plastik des 19. Jahrhunderts, u.a. von so bekannten Künstlern wie Adolph Menzel, Max Liebermann, Hans Thoma, Anselm Feuerbach, Arnold Böcklin und Lovis Corinth sowie von Monet, Renoir, Degas, Cezanne und Rodin.




kaufen 


    



Andere Nutzer schauten auch an:


Was ist das Bauhaus?

Kern, Ingolf

"Was ist das Bauhaus?" wurde von der Stiftung Buchkunst in die Shortlist "Die schönsten deutschen Bücher 2015" gewählt. Vieles mutet seltsam an in dem eckigen Bau, der sich 'Das Bauhaus' nennt....

mehr

Begegnungen

Schlehahn, Britt

Die Serie „Begegnungen“ der Fotografin Karin Wieckhorst führt uns in die 80er-Jahre zurück und zeigt 26 Künstlerinnen und Künstler aus Halle, Dresden, Karl-Marx-Stadt, Berlin und Leipzig. Wieckhorst...

mehr

The Bauhaus Masters

Hüneke, Andreas

Berühmt ist Oskar Schlemmer, der einstige Leiter der Bauhausbühne; seine »Bauhaustänze« sind heute weltbekannt. Auch Walter Gropius, Johannes Itten, Paul Klee, Gunta Stölzl und viele andere führten...

mehr

FatCatArt. Memo

Was hat Leonardo da Vincis geheimnisvoll lächelnde „Mona Lisa“ wohl veranlasst, einen zehn Kilogramm schweren Fellkörper liebevoll in die Arme zu schließen? Und badet da nicht wenig wasserscheu ein...

mehr

Wer wohnt in weißen Würfeln?

Die Häuser für die Bauhaus-Lehrer und ihre Familien gleichen weißen Schuhkartons. Darin wohnten die Kandinskys, Klees und Gropius’ nicht nur gerne, sie nutzten sie auch, um in ihnen zu...

mehr