Autor(en): Conrad, Dietrich

Kirchenbau im Mittelalter

Bauplanung und Bauausführung


ISBN 978-3-86502-266-0
Erscheinungsdatum: 19.03.2011
Paperback, 352 Seiten , 189 s/w und 49 farbige Abbildungen
14,95 EUR(D) inkl. 7% MwSt., 15,40 EUR(A)
Lieferbar

Kirchenbau im Mittelalter – nicht die Geschichte einzelner Bauwerke und ihre Einordnung in die Architekturgeschichte sind Thema dieses außergewöhnlichen Buches. Vielmehr geht der Autor all jenen Aktivitäten und Bemühungen nach, derer es bedurfte, um im Mittelalter ein Kirchengebäude errichten zu können. Planungsmethoden und Arbeitsweisen beim mittelalterlichen Bauen werden anhand ausgewählter Beispiele dargestellt. Neben Details zur finanziellen, konstruktiven und künstlerischen Planung erfährt der Leser Beeindruckendes über die Menschen, die solche Arbeiten ausführten. Mittelalterliche Kirchenbauten veranschaulichen die behandelten Sachverhalte.




kaufen 


    



Andere Nutzer schauten auch an:


Himmelwärts

Lieb, Stefanie

'Himmelwärts' ist der erste Text-Bild-Band zur Historie des Kirchenbaus, in dem nicht nur die Baugeschichte, sondern auch die Idee hinter der Architektur geschildert wird: Wie inszenierte man den...

mehr

Baustilkunde

Reid, Richard

Dieses umfassende Handbuch zur Baustilkunde stellt 3500 Bauten von der Antike bis zur Gegenwart vor. Es ist innerhalb der Kapitel zu den einzelnen Architekturepochen geografisch nach Ländern und...

mehr

Was ist das Bauhaus?

Kern, Ingolf

"Was ist das Bauhaus?" wurde von der Stiftung Buchkunst in die Shortlist "Die schönsten deutschen Bücher 2015" gewählt. Vieles mutet seltsam an in dem eckigen Bau, der sich 'Das Bauhaus' nennt....

mehr

The Bauhaus Masters

Hüneke, Andreas

Berühmt ist Oskar Schlemmer, der einstige Leiter der Bauhausbühne; seine »Bauhaustänze« sind heute weltbekannt. Auch Walter Gropius, Johannes Itten, Paul Klee, Gunta Stölzl und viele andere führten...

mehr

Wer wohnt in weißen Würfeln?

Die Häuser für die Bauhaus-Lehrer und ihre Familien gleichen weißen Schuhkartons. Darin wohnten die Kandinskys, Klees und Gropius’ nicht nur gerne, sie nutzten sie auch, um in ihnen zu...

mehr