Autor(en): Eberhard, Klaus

Zu Gast bei Mattheuer und Rauch

Tagebuch eines Leipziger Kunstsammlers


ISBN 978-3-86502-292-9
Erscheinungsdatum: 01.08.2012
Gebunden, 320 Seiten , 47 farbige Abbildungen
19,90 EUR(D) inkl. 7% MwSt., 20,50 EUR(A)
Lieferbar

1992 eröffnete Klaus Eberhard das Galerie Hotel Leipziger Hof, ein 'Kunsthotel', in dem sich heute über 350 Ölgemälde, Aquarelle, Radierungen und Lithografien berühmter Maler Leipzigs befinden. Um zu dieser einzigartigen Sammlung zu gelangen, pflegte er engen Kontakt zu den Künstlern der Stadt. Der Band begleitet ihn bei seinen zahlreichen Atelierbesuchen und zeigt ihn in Gesprächen mit Malern von Werner Tübke bis Neo Rauch. Er macht bekannt mit Entstehung und Wirkung der 'Neuen Leipziger Schule' und schildert ihren internationalen Erfolg.




kaufen 


    



Andere Nutzer schauten auch an:


Kirchenführer Florenz

Horstmann, André

Führer zu berühmten Domen und bedeutenden Kirchen der toskanischen Hauptstadt. Die schönsten Florentiner Gotteshäuser von Santa Maria del Fiore bis Santo Spirito. Mit zahlreichen Farbfotos, Stadtplan,...

mehr

Moderne Kunst verstehen

Phillips, Sam

Wer bei 'Orphismus' nur an altgriechische Religion denkt, sollte dieses Überblickswerk der modernen Malerei zur Hand nehmen. Das Buch verrät klar und kompetent, was sich hinter dem Begriff noch...

mehr

Prunkstücke des grünen Gewölbes zu Dresden. Französische Ausgabe

Syndram, Dirk

Jetzt auch in französischer Sprache! Das Grüne Gewölbe zu Dresden ist eine Schatzkammer der Superlative. Die 1723 von August dem Starken, Kurfürst von Sachsen und König von Polen, begründete Sammlung...

mehr

Niederländische Malerei 1430-1800

Nicolaisen, Jan

Der erste Bestandskatalog der Gemäldegalerie des Museums der bildenden Künste in Leipzig ist der niederländischen Malerei gewidmet, die mit etwa 400 Bildern, überwiegend der holländischen Kunst des...

mehr

So malerisch!

Keisch, Claude

Adolph Menzels (1815–1905) Lebenswerk wird gern verkürzt dargestellt: Sein Ruhm scheint mit dem Friedrichs des Zweiten (1712–1786) dauerhaft verknüpft. Dass aber der Künstler die letzte seiner großen...

mehr