Autor(en): Syndram, Dirk

Prunkstücke des grünen Gewölbes zu Dresden. Französische Ausgabe

Splendeurs de la Voûte verte de Dresde


ISBN 978-3-86502-306-3
Erscheinungsdatum: 15.04.2013
Gebunden, 176 Seiten , 50 s/w und 165 farbige Abbildungen
24,95 EUR(D) inkl. 7% MwSt., 25,70 EUR(A)
Lieferbar

Jetzt auch in französischer Sprache! Das Grüne Gewölbe zu Dresden ist eine Schatzkammer der Superlative. Die 1723 von August dem Starken, Kurfürst von Sachsen und König von Polen, begründete Sammlung gilt zu Recht als eine der reichsten Europas. Dirk Syndrams Auswahl zeigt und beschreibt die wertvollsten Stücke der unschätzbaren Bestände an Werken aus Gold, Silber, Edelsteinen, Achaten, Serpentinen, Bergkristallen, aus Ebenholz und Elfenbein. Der begehrte Band ist ein wichtiges Nachschlagewerk für das kunstinteresserte Publikum.




kaufen 


    



Andere Nutzer schauten auch an:


Plastische Übungen in der künstlerischen Lehre

Klieber, Ulrich

'Jeder Mensch ist ein Plastiker.' Dies belegt Ulrich Klieber in seinem neuen Band. Dieser enthält Anregungen und Aufgaben für Maler, Grafiker, Kunstpädagogen und zeigt, wie man auch aus simplen...

mehr

Marie Goslich 1859-1938

Kauffmann, Krystyna; Marx, Mathias

Die Bilder der Journalistin, Fotografin und Schriftstellerin Marie Goslich sind ein Spiegel ihrer Zeit. Sie dokumentieren die sozialen Missstände und die Zerstörung der städtischen Infrastruktur in...

mehr

Der Thron des Großmoguls im Grünen Gewölbe zu Dresden. Englische Ausgabe

Syndram, Dirk

Jetzt auch in englischer Sprache! Für die riesige Summe von 60.000 Reichstalern erwarb August der Starke im Jahr 1709 das einzigartige, mit farbenprächtigem Email bezogene, von Silber, Gold und...

mehr

Wege zur kreativen Gestaltung

Buether, Axel

Wie erwirbt man 'kreative Intelligenz'? Axel Buether hat Methoden der Kunstpraxis entwickelt, die kreatives Denken fördern. Unter dem Motto 'Jeder Mensch ist ein Raum- und Farbexperte' werden die...

mehr

Heribert C. Ottersbach

Welche Bedeutung hat das gemalte Porträt in einer Zeit, in der Film und Fotografie die Funktion der Abbildung von Objekten übernommen haben? Ottersbach greift in seinen Arbeiten häufig auf bereits...

mehr