Herausgeber: Hurttig, Marcus Andrew; Weidinger, Alfred

Impressionismus in Leipzig 1900–1914

Liebermann, Slevogt, Corinth


ISBN 978-3-86502-425-1
Erscheinungsdatum: 01.11.2019
Klappenbroschur, ca 192 Seiten , 160 farbige und sw Abbildungen
30,00 EUR(D) inkl. 7% MwSt., 30,90 EUR(A)
Noch nicht lieferbar

DEUTSCHER IMPRESSIONISMUS IN LEIPZIG Um 1900 war das Museum der bildenden Künste Leipzig ein wichtiger Vermittlungsort moderner Kunst. Erstmals werden sechs in Vergessenheit geratene Ausstellungen von Liebermann, Slevogt und Corinth rekonstruiert. Diese deutschen Künstler des Impressionismus haben die Kunstgeschichte geprägt und mit ihrer Malerei den Weg in die Moderne geebnet. Eindrucksvolle Gemälde, die einst im Museum der bildenden Künste ausgestellt waren und sich heute in wichtigen nationalen und internationalen Museumssammlungen befinden, kehren nach Leipzig zurück. Der Katalog handelt von Galeristen, Privatsammlern, die sich für den Impressionismus einsetzten, von zögerlichen Museumsdirektoren, die ihre Ankaufschancen nicht nutzten und von einer prosperierenden hektischen Großstadt: Leipzig! -Wie die Moderne nach Leipzig kam -Drei deutsche Impressionisten im Museum der bildenden Künste Leipzig -Die Ausstellungspolitik zwischen 1900 und 1914 -Von Galeristen, Privatsammlern und Museumsdirektoren -In einem Band: die beliebtesten Klassiker der Kunstgeschichte DER KUNSTMARKT UM DIE JAHRHUNDERTWENDE Die Ausstellung und der Katalog verfolgen das Ziel, Leipzigs Aufbruch in die Moderne umfassend zu beschreiben und zu visualisieren. Auch die regionale Ausstellungs- und Ankaufspolitik von 1900 bis 1914 wird dabei beleuchtet, Privatsammlungen moder-ner Kunst in der aufstrebenden Messestadt werden vorgestellt und Galerien als Vermittlungsorte bekannt gemacht. Informationsreiche kunsthistorische Texte geben detaillierte Einblicke in den Kunstmarkt um die Jahrhundertwende. DREI MAL IMPRESSIONISTISCHE KUNST: LIEBERMANN, CORINTH, SLEVOGT Die Attraktivität der Ausstellung, zu der der Katalog erscheint, liegt darin, dass die Besucher mehrmals aufgefordert werden, das Museum aufzusuchen. In drei Etappen wird je einer der Künstler gezeigt. Der Katalog präsentiert 160 Abbildungen und ist gleichermaßen interessant für Impressionismus-Kenner, Kunsthistoriker und allgemein für alle Freunde der Malerei der Klassischen Moderne. Besuchen Sie die drei Ausstellungs-Sequenzen im MdbK und lassen Sie alle Eindrücke anhand des Katalogs Revue passieren!




 


    



Andere Nutzer schauten auch an:


Edvard Munch. Memo

SPIEL MIT KUNST VON EDVARD MUNCH Nackte Männer? Von Edvard Munch? Der berühmte Maler aus Norwegen, ein Wegbereiter des Expressionismus, hat nicht nur weltbekannten Gemälde wie den „Schrei“, „Mädchen...

mehr

Edvard Munch. Memo

SPIEL MIT KUNST VON EDVARD MUNCH Nackte Männer? Von Edvard Munch? Der berühmte Maler aus Norwegen, ein Wegbereiter des Expressionismus, hat nicht nur weltbekannten Gemälde wie den „Schrei“, „Mädchen...

mehr

Begegnungen

Schlehahn, Britt

Die Serie „Begegnungen“ der Fotografin Karin Wieckhorst führt uns in die 80er-Jahre zurück und zeigt 26 Künstlerinnen und Künstler aus Halle, Dresden, Karl-Marx-Stadt, Berlin und Leipzig. Wieckhorst...

mehr

Plateau

Schade, Titus

Titus Schades Bildwelten zeigen häufig Arrangements, die an Theaterbühnen oder Filmsets erinnern. Das gilt auch für seine Gemälde und Inszenierungen in der Ausstellung „Plateau“. Die eindrucksvollen...

mehr

Splitter. David Schnell

Wie flimmernde Farbkaskaden wirken Schnells Bilder, die abstrahierte Architekturen und Landschaften zeigen. Der Künstler versteht es, seinen Gemälden eine besondere Leuchtkraft zu verleihen. Die...

mehr