Herausgeber: Koberg, Roland; Stegemann, Bernd; Thomsen, Henrike; Fischer-Lichte, Erika; Dreyer, Matthias

Antike Tragödie heute

Vorträge und Materialien zum Antikenprojekt des Deutschen Theaters


ISBN 978-3-89487-579-4
Erscheinungsdatum: 01.04.2007
Paperback, 208 Seiten , 50 z.T. farbige Abbildungen
9,00 EUR(D) inkl. 7% MwSt., 9,20 EUR(A)
Lieferbar

Seit 30 Jahren gibt es eine Explosion von Antiken-Inszenierungen weltweit – nie wurde mehr Tragödie gespielt. Vor diesem Hintergrund wurde das Antiken-Projekt des Deutschen Theaters in der Spielzeit 2006/07 begeistert aufgenommen – auch in der Wissenschaft. Das DT lud in Zusammenarbeit mit dem Sonderforschungsbereich der FU Berlin Wissenschaftler ein, die Inszenierungen der "Orestie", der "Perser" und "Medea" zu begleiten. Ihre hochkarätigen Vorträge versammelt dieser Band.




kaufen 


    



Andere Nutzer schauten auch an:


Wie wird man was beim Film

Rohrbeck, Martin

Kaum eine Branche vereint so vielfältige Berufsfelder wie die des Films. Doch wie entsteht ein Kinofilm? Wer übernimmt dabei welche Aufgaben? Was zeichnet die einzelnen Filmberufe aus, und welcher Weg...

mehr

Cats & Co.

Jansen, Wolfgang

Alles über Musicals im deutschsprachigen Raum: Ein Überblick über die bekanntesten Stücke beschreibt kenntnisreich den Erfolgsweg des Musicals in Deutschland, Österreich und der Schweiz seit 1945, mit...

mehr

55 Monologe für Männer

Neue Monologauswahl speziell für Männer, unentbehrlich für alle (angehenden) Schauspieler, Lesebuch der Theatertexte und Einführung in die Dramenliteratur. '55 Monologe für Männer', die Fortsetzung...

mehr

Stanislawski-Reader

Stanislawski, Konstantin S.

Das 'Stanislawski-System' ist das Resultat von Stanislawskis lebenslanger Arbeit als Schauspiellehrer und Regisseur. Zahlreiche Methoden und Schulen haben sich aus seiner Lehre entwickelt, so etwa Lee...

mehr

Verweile doch – Goethes Faust heute

'Und Fluch vor allen der Geduld!' Goethes Faust ist ein Ruheloser, ungeduldig, permanent auf der Flucht vor der Realität. Ein moderner Mensch. Wir fühlen uns unmittelbar von ihm angesprochen dabei ist...

mehr