Herausgeber: Herausgegeber Bairlein, Josef

55 komische Monologe

Zum Vorsprechen, Studieren und Kennenlernen


ISBN 978-3-89487-621-0
Erscheinungsdatum: 20.08.2015
Paperback, 128 Seiten ,
19,95 EUR(D) inkl. 7% MwSt., 20,50 EUR(A)
Nicht lieferbar

Ob Bonmot oder Pointe, Wortspielerei, Slapstick, Zungenakrobatik oder Derb-Zynisches: '55 komische Monologe', der neueste Band der erfolgreichen 'Monologe'-Reihe, stellt unterschiedliche Spielarten des Komischen im Theater vor und versammelt Texte aus wichtigen Werken der Dramenliteratur von der Antike bis zur Gegenwart. Einleitende Kommentare bieten eine erste Orientierung zu Stück und Szene, zur Rolle und ihrem Platz im Reich des Komischen. Mit Texten von u.a.: Aristophanes, William Shakespeare, Carlo Gozzi, Giorgio Strehler, Johann Nestroy, Oscar Wilde, Kurt Tucholsky, Witold Gombrowicz, Dario Fo, Werner Schwab, Robert Walser, Feridun Zaimoglu.




 

Dieser Artikel ist leider nicht bestellbar.




    



Andere Nutzer schauten auch an:


55 Monologe für Kinder- und Jugendtheater

Eine Auswahl von Monologen, Songs und Szenen speziell für das Kinder- und Jugendtheater, Schilderung der besonderen Anforderungen an Schauspieler in der 'vierten Sparte', unentbehrliche Orientierung...

mehr

101 Monologe

Ob griechische Tragödie, Shakespeares Theater oder Dramen des Jugendstils – von der Antike bis zum Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts reicht der Bogen, den dieses Buch in ausgesuchten Texten schlägt....

mehr

Eine kurze Geschichte des Tanzes

Fischer, Dagmar Ellen

Was ist Tanz? Dieses Buch beschreibt die Geschichte des Tanzes als eine Reise durch Zeit und Raum von den frühen Hochkulturen bis ins 21. Jahrhundert. Elf reich bebilderte Kapitel entwerfen ein...

mehr

55 Monologe für Frauen

'55 Monologe für Frauen', der neue Band der erfolgreichen Monologe-Reihe, versammelt weibliche Rollen aus den wichtigsten Texten der Dramenliteratur von der Antike bis zur Gegenwart. Einleitende...

mehr

101 moderne Monologe

Spambalg, Eva; Berend, Uwe

Dieses Buch umfasst 101 Monologe der Theatermoderne – von 1900 bis zur unmittelbaren Gegenwart. Dabei tauchen ebenso die wichtigen und bekannten Texte auf wie Passagen aus weniger geläufigen Stücken....

mehr