Autor(en): Midori

Einfach Midori

Autobiografie


ISBN 978-3-89487-721-7
Erscheinungsdatum: 01.01.2012
Gebunden, 320 Seiten , 7 s/w und 20 farbige Abbildungen
24,90 EUR(D) inkl. 7% MwSt., 25,60 EUR(A)
Lieferbar

Ohne ein Wort Englisch zu sprechen und gegen den Willen der Familie daheim in Japan kommt Midori 10-jährig mit ihrer Mutter nach New York. Es folgen: Stipendium beim Aspen Musikfestival, Aufnahmeprüfung an der Juilliard School, erste Begegnungen mit berühmten Kollegen und Dirigenten. Ein Jahr später das Debüt mit dem New York Philharmonic Orchestra unter Zubin Mehta: Ein Star ist geboren. Doch auf der anderen Seite die fehlende Kindheit, die Einsamkeit und Magersucht, der brutale Vater, die strenge Mutter und Lehrerin. Heute zählt Midori zu den berühmtesten Geigerinnen der Welt, die noch dazu ein Psychologiestudium absolviert hat, selbst unterrichtet und sich vielfach gesellschaftlich engagiert. In „Einfach Midori“ erzählt sie ihre Geschichte: erfrischend offen, kritisch mit sich und anderen und immer wieder ebenso anrührend wie Staunen machend. Das Selbstbildnis eines Wunderkindes und zugleich Musikgeschichte der Gegenwart.




kaufen 


    



Andere Nutzer schauten auch an:


Die Cechov-Methode

Petit, Lenard

Bis heute heißt es, der Stanislawski-Schüler Michael Cechov (1891–1955) sei einer der talentiertesten Schauspieler gewesen, die Russland je hervorgebracht hat. Er war weltweit hoch angesehen und...

mehr

Kreatives Tanzen mit Schulkindern

Gadelha, Catharina

Kindertanz wird als kreative Ergänzung zum Sportunterricht seit einigen Jahren zunehmend entdeckt und von Eltern und Pädagogen immer stärker nachgefragt. Und das zu Recht! Bisher gab es jedoch kaum...

mehr

Tanzplan Deutschland, eine Bilanz

Tanzplan Deutschland war eine der größten kulturpolitischen Maßnahmen der Kulturstiftung des Bundes. Ausgestattet mit 12.5 Millionen Euro und auf fünf Jahre angelegt, konnten über 450 Netzwerker für...

mehr

"Wann geht der nächste Schwan?"

Wunder gibt es bekanntlich immer wieder, an Wunder wird geglaubt, sie werden beschworen und beschrieben – dafür genügt ein Blick ins Hollywood-Kino, in die Rhetorik von Sportreportagen oder nach...

mehr

Tanz & WahnSinn / Dance & ChoreoMania

Seit Jahrtausenden ist der Tanz immer wieder als Medium des Wahnsinns aufgetreten. Die Geschichte dieser Beziehung beginnt mit den Dionysien der Antike und zieht sich über die kollektiven...

mehr