Autor(en): Messinger, Bernd; Tratnik, Patricia

Hohe Kultur – flache Debatten

Eine Streitschrift. Herausgegeben von Petra Roth


ISBN 978-3-89487-750-7
Erscheinungsdatum: 01.02.2014
Paperback, 128 Seiten ,
16,95 EUR(D) inkl. 7% MwSt., 17,40 EUR(A)
Lieferbar

Kunst darf alles, aber darf Politik alles zulassen? Welche politischen Konstellationen wirken sich wie auf die jeweilige Kulturpolitik aus? Bei 5000 Kulturpreisen pro Jahr in Deutschland – wer feiert da eigentlich wen und wer sich selbst? Verkaufen Kulturpolitiker und Kulturschaffende im Rennen um Stiftungsgelder und Sponsorenmittel ihre Seele? Alles Fragen, die auch im Fokus der 17-jährigen Amtszeit von Frankfurts ehemaliger Oberbürgermeisterin Petra Roth gestanden haben und denen sich nun zwei langjährige Mitarbeiter aus ihrem Stab widmen. Unterhaltsam und nachvollziehbar für ein breites Lesepublikum werden Themen der Kunst und Philosophie zu ganz pragmatischen Fragestellungen der heutigen Kulturlandschaft in Beziehung gesetzt. Kein kultursoziologisch trockenes Brot, sondern live aus dem politischen Alltag. Ein entschiedenes Plädoyer für eine maßlose Kulturpolitik – ohne jegliche Infarktgefahr.




kaufen 


    



Andere Nutzer schauten auch an:


Sein oder Nichtsein

Meiszies, Winrich; Blank, Claudia

Shakespeares Hamlet ist mehr als ein Stück über den Menschen und seine Beziehungen, es ist auch ein Stück über das Theater. Englische Schauspieler brachten es auf den europäischen Kontinent und damit...

mehr

Tanz Spiel Kreativität

Wie kommt das Neue in die Welt? Wer sind die Kreativen? Kreativität durch Langeweile? Tanz und Kreativität messen? Spielweisen in zeitgenössischer Choreografie? Ephemere Formen des Spiels im Tanz?...

mehr

Reality revisited

Wie sieht das Theater von morgen aus? Wer sind die wichtigen Regisseure der Zukunft? In ausführlichen Porträts werden in diesem Band junge Theaterregisseure und -regisseurinnen vorgestellt, die schon...

mehr

Stanislawski bei der Probe

Toporkow, Wassili

Es gibt zahlreiche, zum Teil recht schwerfällig zu lesende, weil theorielastige Publikationen über das „Stanislawski-System“, nicht zuletzt vom Meister selbst. Rar hingegen sind solche anschaulichen...

mehr

Von der Welt Anfang und Ende

Mit „Rheingold“ (1869) und „Walküre“ (1870), die Richard Wagners Gönner Ludwig II. aus der noch unvollendeten Tetralogie gegen den Willen des Komponisten uraufführen ließ, nahm die Münchner...

mehr