Christopher Corr in seinem Studio

Am 1. März 2021 erscheint das Kinderbuch Wir feiern. Ein Jahr, viele bunte Feste | 100 witzige und wichtige Feste aus der ganzen Welt, geschrieben von Claire Grace und illustriert von Christopher Corr. Das Buch vermittelt nicht nur Wissen über bekannte Feste, sondern auch über sehr viele Festivals, die weniger bekannt, aber für Kinder spannend sind: Das Ballon-Fest, der Internationale Kindertag, der Tag der Erde, das Mondfest sowie viele Musik- und Maskenfestivals. Mit seiner Farbfülle hat Christopher Corr ein eigenes Fest der Sinne geschaffen: das Kinderbuch besticht durch seine bunten Illustrationen, die Kindern und Erwachsenen gefallen. Wir haben Christopher Corr ein paar Fragen zu seiner Arbeit gestellt.

Möchtest du dich kurz vorstellen?

Mein Name ist Christopher Corr. Ich bin Illustrator und lebe und arbeite in London.
Ich studierte Illustration am Royal College of Art in London und begann an Orte zu reisen, die mich interessierten und zeichnete dort. Die Welt ist so faszinierend, daher möchte ich so viel wie möglich von ihr sehen und malen. Die meisten Bücher an denen ich arbeite, behandeln globale Themen und Geschichten unserer Welt.

„London Park Play“

Beschreibe deinen Stil (in drei Worten).

Bunt, fröhlich, weltoffen.

Ich liebe es, meinen Blick auf unsere Erde zu richten, reise viel (natürlich nicht während der Pandemie), zeichne und male. Es ist großartig, in Europa zu leben. Hier gibt es viel zu entdecken: Kultur, Kunst und Architektur. Das Reisen inspiriert mich und beeinflusst entsprechend mein Arbeiten. Wenn ich in eine mir neue Gegend reise, nehme ich ihren Charakter wahr, ihre Atmosphäre, Farben, Stimmungen und Geschichten.

Als Student reiste ich 5 Monate lang durch die USA, von der Ost- zur Westküste, von Norden nach Süden. Ich zeichnete die ganze Zeit und versuchte so viele Orte wie möglich zu besuchen. Das half mir, die Menschen und ihre Lebensräume zu verstehen. Die USA haben eine unglaubliche Vielfalt an Landschaften und Stadtbildern, Menschen und Kulturen. Es ist das Land alter und moderner Einwanderungsgeschichten.

Ich reiste auch durch Indien, vom heißen und tropischen Süden bis zum kalten Himalaya und wieder hielt ich meine Eindrücke in Zeichnungen fest. In diesem Land gibt es so viel zu sehen: So viel Leben, so viel Farben, was fast überwältigend war. Überall sieht man Tiere, beispielsweise Kamele, Elefanten, Ziegen, Kühe und Affen in den Bäumen. Bisher hatte ich nie so eine Farbenvielfalt gesehen und ich glaube Indien lehrte mich, Farben zu lieben und zu verstehen. Sie sind kraftvoll und haben eine eigene Sprache. In Indien gibt es so gut wie jeden Tag ein Fest zu feiern. Viele von ihnen sind sehr bunt und musikalisch.

Christopher Corr in New York

„Tribecca NYC“

Auf welche Themenbereiche hast du dich mit deinen Illustrationen spezialisiert?

Ich bin fasziniert von Weltgeschichten und Volksgeschichten und möchte unsere Welt, ihre Menschen und Tiere feiern und unsere Geschichten teilen.

Welche Besonderheiten gibt es bei der Gestaltung eines Kinderbuches?

Die Geschichte ist das wichtigste Element in einem Buch. Geschichten sind international und können übersetzt werden, damit jede und jeder sie schätzen und genießen kann. Auch gute Redakteur:innen und Grafiker:innen sind enorm wichtig.

Hast du bei der Entstehung des Buches Überraschungen erlebt?

Es gibt eine starke Verknüpfung im Feiern unserer Feste in der Gegenwart mit unserer alten Geschichte und Kultur. Viele unserer Festivitäten wurden bereits vor zig Jahrhunderten gefeiert.

Wir haben sie in gewisser Weise „modernisiert“, aber wenn man sie historisch untersucht, sind es die gleichen Feste, die bereits unsere Vorfahren zelebrierten. Diese Verbindung zu unserer frühesten Geschichte fasziniert mich.

Viele unserer Feste feiern auch die Jahreszeiten: Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Auch die Ernte, das Wetter, die Elemente wie Feuer und Wasser und die dunkelste Zeit des Jahres sind zentrale Themen.

Christopher Corrs Arbeitsplatz

Wie verlief die Zusammenarbeit mit Claire Grace? Habt ihr das Buch gemeinsam konzipiert?

Claire schrieb die Texte und bearbeitete sie redaktionell. Mike Jolley übernahm die Grafik. Wir drei haben uns regelmäßig getroffen, um über das Projekt zu diskutieren und unsere Ideen in Buchform zu bringen.

Es gab so viele Feste zu berücksichtigen – viel zu viele für ein Buch! Wir wollten, dass das Buch Festivals und Feierlichkeiten aus aller Welt repräsentiert und eine schöne Auswahl an Festen von überall zeigt. Eine große, wenn auch banal klingende Erkenntnis war für uns, dass alle Bewohner:innen der Erde gern ihre Geschichte und Kultur feiern.

Welche Feste faszinieren dich am meisten und welches würdest du gern selbst einmal besuchen?

Es gibt viele Festivals, die ich wirklich liebe. Holi, das indische Fest der Farben, ist unglaublich und lustig. Ich habe es einmal in Indien miterlebt und es war erstaunlich, verrückt und faszinierend zu beobachten. Bei diesem Fest vereint sich Vieles: Es ist so friedvoll, ausgelassen, fröhlich und verspielt. Und natürlich wahnsinnig bunt!

Ich mag auch die Tierfeste, zum Beispiel Desalpe – das Alpabzugsfest in der Schweiz, bei dem im Winter die Kühe aus dem bergigen Grasland in die Täler hinunterkommen oder Pongal in Südindien, wo Kühe mit Blumen, Perlen und wunderschönem Stoff geschmückt sind.

Ich würde gern einmal das Monkey Buffet Festival in Thailand sehen. Es feiert die alte hinduistische Geschichte aus dem Ramayana, in der Hanuman, der Affenkönig, Rama half, seine Frau Sita vor einem bösen Dämon zu retten.

„Painted Indian Cows“

„Rama and Sita in the Forest“

Bildnachweis: Alle Illustrationen und Fotos stammen von Christopher Corr.

Instagram: @christopher_corr

English version of the interview with Christopher Corr.