So sieht Zuversicht aus! Von oben links nach unten rechts: Sabine Melchert, Elizabeth Youngman, Annika Bach, Anika Matzke, Caroline Keller, Iris Klein (nicht auf dem Foto: Ulrike Eilers)

Es nähert sich das Ende des Jahres 2020 und wir fragten uns: Was stimmte uns in den letzten zwölf Monaten zuversichtlich?

Annika Bach, Verlagsleitung:

„Zuversicht haben mir in diesem ganz und gar außergewöhnlichen Jahr vor allem meine Kolleginnen und unser kollegiales Umfeld in der Karl-Tauchnitz-Straße 6 in Leipzig gegeben. Wir arbeiten hier in einem tollen Verbund.

Das Foto haben wir vor einem Jahr aufgenommen, als die Bilder für die neue Website entstanden. Gegen Ende des Fotoshootings wollten wir die Kulisse, das Treppenhaus des wunderschönen Haupthauses, noch für ein paar Bilder mit Augenzwinkern nutzen, heraus kam diese kraftvolle Aufnahme. So sieht doch Zuversicht aus.

Zwei der Kolleginnen, Iris Klein und Elizabeth Youngman, haben die Ereignisse des Jahres zum Anstoß genommen, beruflich und privat ganz neue Wege zu wagen. Ich danke ihnen für ihre wunderbare Arbeit und wünsche ihnen nur das Beste für die Zukunft. Ab Januar und März 2021 werden wir zwei neue Kolleginnen im Team begrüßen. Ein nächster Fototermin steht dann an, wenn wir uns wieder umarmen können… Ich freue mich sehr darauf!“

Caroline Keller, Programmleiterin bei E. A. Seemann:

„Wir machen mit Leidenschaft Bücher. Diese Leidenschaft entflammte besonders bei der Produktion von „100 Jahre Kunstsammlungen Chemnitz“ – mit seinen 544 Seiten von uns liebevoll „der Klops“ genannt. Große Freude hatte ich, als sich Generaldirektor Frédéric Bußmann für pinkfarbenes Vor- und Nachsatzpapier begeistern ließ (Weiß oder Grau seien ja langweilig). Getoppt hat dies dann der Anruf der grandiosen Kuratorin Brigitta Milde, die sich riesig über die zwei verschiedenfarbigen Lesebändchen gefreut hat, die sie sich so sehr gewünscht hatte. So macht Leidenschaft Spaß!“

Ulrike Eilers, Assistenz der Geschäftsführung:

„Ein Glücksfall war mein diesjähriger Besuch in Wien in den ersten Septembertagen 2020. Die Caféhäuser hatten gerade erst wieder aufgemacht. Und Martin Schläpfer war neu in Wien eingetroffen. Ich konnte ihn auf der Buchvorstellung für sein Buch Mein Tanz, mein Leben in der Wiener Staatsoper erleben: Charmant. humorig, herzlich. Das war perfektes Timing.“

Anika Matzke, Marketing & Vertrieb:

„2020 hieß auch: Der Abschluss eines besonderen Projekts: Im Februar ist unsere neue Website online gegangen. Seitdem ich im Juli 2018 bei E. A. Seemann Henschel begonnen habe, begleitet mich das Thema, unsere Verlagsgruppe online so zu präsentieren, wie wir und unsere Leserinnen und Leser es sich wünschen. Unzählbare Stunden haben wir damit verbracht, zu justieren, welcher Look zu uns passt, haben ein neues Corporate Design konzipieren lassen und entwickelten mit unserer großartigen Web-Agentur technische Umsetzung, Usability und Style. Das war ein wahnsinnig spannender, lehrreicher Prozess und es knallten die Sektkorken, mit Freudentränen in den Augen, als es hieß: Going Live.“

Sabine Melchert, Lektorin bei Henschel:

„Dieses Jahr war wirklich ungewöhnlich, herausfordernd, anders. Und trotzdem hat es mir wieder sehr deutlich vor Augen geführt, welch schönen Beruf ich habe. Allein das Auspacken von frisch gedruckten Büchern! Das Buch über Martin Schläpfer zum Beispiel. Und ich durfte in Archiven außergewöhnliche Fotos entdecken, Künstlern begegnen, Zeitreisen machen, Inspiration und Energie tanken – auch über Zoom. Wir nehmen ganz viel mit von dieser Energie ins neue Jahr – für außergewöhnliche Themen, die liebevoll in Sprache eingepackt und dann als Buch ausgepackt werden können.“