Ulrich Klieber ist ein international bekannter Künstler, Hochschuldozent und Herausgeber von witzigen, einfallsreichen und unkonventionellen Kunstpraxis-Titeln.

Professor Klieber, wie finden Sie immer wieder neue Aufgaben und frische Ideen für Ihre unkonventionellen Workshops und Lehrbücher?
Klieber: Ich gehe bewusst durch die Welt! Baumärkte sind ein Paradies und meist sehr inspirierend. Oft sind es aber die Zufälle, die zu Neuem führen. Vieles entsteht erst im Dialog, ich lasse mich oft durch die genialen Arbeiten anderer anregen.

Ihre Bücher sind individuell und facettenreich. Sie zeigen Fahrrad-Collagen, Experimente mit Alltagsgegenständen oder mit zerknüllter Zeitung gefüllte Räume. An wen richten sich die fantasievollen Projektvorschläge?
Klieber: Meine Unterrichtsideen richten sich an Studierende, Lehrer, Schüler, Künstler, Designer, Innenarchitekten und Modemacher. Aber auch an Hausfrauen, Kinder oder gestresste Manager – eigentlich an alle, die kreativ sein möchten.

Können künstlerisch Ungeübte auch etwas mit Ihren Büchern anfangen?
Klieber: Logisch, das ist mir mit am Wichtigsten! Bei dem Buch »Improvisieren« habe ich sogar den Fokus darauf gelegt. Im Band »Zur künstlerischen Lehre« ist ein Projekt dokumentiert, das ich am Dessauer Bauhaus mit Teilnehmern zwischen 8 und 80 Jahren durchgeführt habe.

Wir sehen Ihre Kunstpraxis-Bände als Standardwerke…
Klieber: Heute sind meine Lehrbücher tatsächlich noch verbreiteter als meine Bilder. Sie fassen meine Lehre aus über 20 Jahren Unterricht zusammen. Alle Aufgaben, die ich mit Studierenden ausprobierte, lassen sich aber immer weiterfassen, weiterdenken, weiterentwickeln. Das ist ja das Spannende daran!

ULRICH KLIEBER war Student an der Akademie der Bildenden Künste, studierte Kunstgeschichte sowie Kunsterziehung an der Universität in Stuttgart und Malerei am Royal College of Art in London. Seine künstlerische Arbeit schließt neben der Malerei und Grafik auch keramisches Schaffen ein. Seit Mitte der Neunziger arbeitet Ulrich Klieber als freischaffender Künstler. 1996 wurde er zur Professur an der Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design berufen. Von 2003 bis 2010 leitete er als Rektor die Kunsthochschule Giebichenstein. Gastprofessuren führten Klieber in den letzten Jahren auch nach Vietnam und China. Die Zielsetzungen und Ergebnisse seiner pädagogischen Konzeption und Arbeiten haben in mehreren eigenen Veröffentlichungen ihren Niederschlag gefunden. Heute lebt er in Halle, Adelburg und Murnau. Seine Bücher zur Kunstpraxis erscheinen im E. A. Seemann Verlag.